Kontakt

WWS Power GmbH
Elbchaussee 159

D-22605 Hamburg

Geschäftsführer:
Dipl. Wirtschaftsingenieur Frank Bartel

Telefon: +49 (0)40 36190 744
Fax: +49 (0)40 36190 744

Mail: info@wwspower.de

Eigenstromverbrauch für Gewerbebetriebe

Die Strompreise für Gewerbe- und Industriebetriebe sind in den letzten fünf Jahren um knapp 30% gestiegen. Dieser Trend wird sich vermutlich weiter fortsetzen, da davon auszugehen ist, dass die Kosten für die endlichen, fossilen Energieträger weiter steigen werden Gleichzeig sind die Gestehungskosten von Photovoltaikanlagen im gleichen Zeitraum um über 60 % gesunken. Dadurch ist die Erzeugung von Solarstrom für Sie schon heute günstiger als der Strombezug über Ihr Energieversorgungsunternehmen. Dieses Einsparpotenzial wird sich durch die steigenden Strompreise in der Zukunkt noch weiter erhöhen.

Die Investition in eine eigen genutzte Photovoltaikanlage bietet Ihnen die Chance, die Energiekosten ihres Unternehmens zu senken und sich gleichzeiDg über Jahre hinweg gegen weitere Strompreiserhöhungen abzusichern. Neben der direkten Kosteneinsparung, steigern Sie zudem die Planungssicherheit für Ihr Unternehmen. Darüber hinaus machen Sie sich mit selbst erzeugtem und genutztem Strom nachhalig unabhängiger von den klassischen Energieversorgungsunternehmen. Übrigens, auch das Gewicht moderne Photovoltaikanlagen ist stark reduziert worden, so dass sie in der Regel auf jedes Dach ohne eine Dachdurchdringung montiert werden können.

So funktioniert der Eigenverbrauch

Bisher beziehen Gewerbe- und Industriebetriebe ihren kompletten Strombedarf von einem Energieversorgungsunternehmen. Der Eigenverbrauch von Solarstrom revolutioniert dieses klassische Prinzip. Hierbei sind folgende Regeln zu beachten:

  • Ein möglichst großer Teil des eigen erzeugten Solarstroms wird selbst vor Ort verbraucht.
  • Überschüssiger Solarstrom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und gemäß EEG vergütet.
  • Die Reststrommenge wird weiterhin über das Energieversorgungsunternehmen bezogen. 

     

    So setzt sich der Strompreis zusammen

    Der Strompreis für Gewerbe- und Industriebetriebe setzt sich neben den eigentlichen Erzeugungskosten zu einem großen Teil aus Umlagen und Abgaben zusammen. Diese zusätzlichen Bestandteile haben in den letzten Jahren deutlich zur Strompreissteigerung beigetragen.

    Durch die Investition in eine selbst genutzte Photovoltaikanlage können Sie diese „Stromnebenkosten“ vermeiden. Ihr neuer Strompreis setzt sich dann nur noch aus den Gestehungskosten sowie den laufenden Kosten für die Finanzierung und die Wartung der Photovoltaikanlage zusammen. So liegen z.B. die Gestehungskosten einer 300 kWp Photovoltaikanlage aktuell bei ungefähr 8,6 ct/kWh.


     

    Lastgangorientierte Photovoltaikanlagenplanung

    Bei der Planung Ihrer Photovoltaikanlage berücksichtigen wir neben den lokalen Gegebenheiten auch Potenziale für eine mögliche Lastverschiebung. Dies bedeutet, dass das PV-Stromangebot und der Strombedarf beim produzierenden Gewerbe unterschiedlich sein können. Während es an einem sonnenreichen Sommertag zu einem Überangebot an Solarstrom kommt, reicht an einem Wintertag der produzierte Solarstrom nicht aus, um Ihren Betrieb autark zu versorgen. Wir berücksichtigen all diese Faktoren und ermitteln für Sie eine optimale Anlagengröße und sichern dadurch eine rasche Amortisation Ihrer Investitonskosten.

    Übrigens, wir sind unabhängig von Herstellerinteressen und können innerhalb der Projekte die Partner und Lieferanten frei bestimmen, so dass wir eine Lösung finden, die voll und ganz zu Ihren Bedürfnissen passt. 

    Kurze Amortisationsdauer

    Zwischen den Strompreisen vom Energieversorger und den Gestehungskosten einer Photovoltaikanlagen liegen mitlerweile Welten, so dass sich die Investition in eine Photovoltaikanlage in wenigen Jahren amortsiert hat. Gerne beraten wir Sie, wie Sie mit einer selbst genutzten Photovoltaikanlage Ihre Betriebskosten langfristig senken und damit zur Standortsicherung und Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens beitragen

    Imagegewinn

    Durch die Nutzung von selbst erzeugtem „grünen“ Sonnenstrom in Ihrem Gewerbe- oder Industriebetrieb leisten Sie einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Verglichen mit dem Strommix vom Energieversorger spart Ihre eigene dezentrale Photovoltaikanlage nachhaltig und umweltschonend CO2 ein. Bei einer angenommenen Anlagengröße von 300kWp sind das ca. 205 Tonnen pro Jahr.

    Bei einer aktiven Kommunikation und Integration dieses Umwelteffektes in Ihre Marketingaktvitäten können Sie, im Vergleich zu Ihrem Wettbewerber, Ihre eigene Wettbewerbsposition stärken. Denn der Aspekt der Nachhaltigkeit gewinnt auch im Zusammenhang mit Aufragsvergaben immer mehr an Bedeutung.
    Des Weiteren kann der Faktor Nachhaltigkeit die Attraktvität und das Ansehen Ihres Unternehmens als potentieller Arbeitgeber steigern, sowie die gesellschafliche Akzeptanz Ihres Unternehmens positv beeinflussen.

    Haben Sie Fragen oder wünschen eine individuelle Beratung? Sprechen Sie uns an.